Klassische Tierhomöopathie

Ich praktiziere vorrangig die klassische Homöopathie, welche der deutsche Arzt u. Chemiker Dr. med. Samuel Hahnemann im 18. Jahrhundert begründete, deren Urprinzip jedoch bis auf Hippokrates u. Paracelsus zurückgeht. Sie ist eine sehr tiefgreifende u. dabei sehr sanfte Therapie. Die Grundlage dieser ganzheitlichen Behandlung ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichtes im Organismus.

Ist dieses Gleichgewicht durch schädigende Faktoren gestört, reagiert der Körper mit ganz individuellen Symptomen, welche letztendlich zu Krankheiten werden können. Dabei wird niemals nur ein Organ betroffen, sondern immer der ganze Organismus (seelisch, geistig u. körperlich).

Deshalb umfasst eine homöopathische Therapie alle individuellen Symptome des Patienten u. nicht nur die für diese Krankheit typischen Symptome. Dabei wird nach der sog. Simileregel (Ähnlichkeitsregel) verfahren. Sie ist der wichtigste Grundsatz der Homöopathie u. besagt, dass eine Substanz in einem gesunden Organismus ein spezifisches Leiden bewirkt, welches sie in Form eines homöopathischen Arzneimittels ebenso zuverlässig heilt. Im Unterschied zur Schulmedizin gibt es in der Homöopathie grundsätzlich nicht ein Mittel, welches für jeden Patienten mit derselben Krankheit passt, sondern obwohl oberflächlich betrachtet die gleiche Krankheit vorliegt, sind bei jedem Mensch/Tier die individuellen Symptome anders, z.B. Geruch/Konsistenz/Farbe von Ausscheidungen usw.

Das Prinzip u. die große Kunst der klassischen Homöopathie ist es, aus über 2.500 homöopathischen Arzneimitteln das eine passende Mittel zu finden, welches genau diese individuellen Symptome des Patienten abdeckt.

Dies ist ein sehr zeitaufwändiges Prozedere, welches vor allem bei chronischen Erkrankungen Anwendung findet. Daher benötige ich vor der Arzneimittelverordnung eine gewisse Zeit, um alle gesammelten Informationen gründlich auszuwerten.

Kundengalerie

Die tierischen Models unserer Kunden präsentieren einige Produkte aus unserer Kollektion

  Weiterlesen